Gurkenglas

Gurkenglas

Wie bekomme ich das Gurkenglas wieder allein auf?

Die funktionale Lösung soll [1] eine Hand (bzw. ein Handpaar) ersetzen, [2] Unabhängig vom Tremor sein und [3] keine Batterie enthalten. Bei der funktional zufriedenstellenden Lösung war ein Kompromiss in der Größe in Ordnung. Die Lösung wurde aber aufgeschoben, weil kein weiteres Kunststoff-Objekt in der Küche stehen sollte.

kanbanStatus: '696'
Problem

Das Gurkenglas kann nicht mehr allein geöffnet werden - es rutscht in der Hand.

Ziel

Das Gurkenglas kann wieder selbständig geöffnet werden.

Relevanz

Selbständigkeit (im Sinne der Unabhängigkeit von einer zweiten Person)

Bisherige Lösung:

Das Glas kann zu zweit geöffnet werden. Eine Person hält das Glas mit zwei Händen - die andere dreht den Deckel.

Laborauftrag:

Fächern Sie Lösungen auf, die beim Öffnen von Gläsern helfen.

Begründung der Auswahl:

  • Gesucht wird eine Lösung, mit der nur noch ein Handpaar zum Öffnen benötigt wird.

Lösungsansätze:

  • Welches Funktionsprinzip wird benötigt:
    • Auflösen eines Vakuums.
    • Vergrößerung des Hebels
    • Erhöhung des Grips/Haftreibung
    • Ersetzen einer Hand
  • Müssen besondere Behältnisformen geöffnet werden?
    • Form: Bocksbeutelflaschen oder Eckig?
    • Größe: sehr kleine oder sehr große Behälter?
    • Gewicht
  • Wie viele Hände werden zum Öffnen benötigt?
  • Ist das Glas nach dem Öffnen weiterhin mechanisch + hygienisch verschließbar?
  • Funktioniert der Öffner auch bei glatten Deckeln (ohne seitliche Riffelung)?
  • Schulterprobleme und Tremor (etc.) können eine Kontraindikation für einen am Unterschrank montierten Öffner sein.
  • Mit dem Lift-Boy kann der Deckel so sehr geklemmt werden, dass er mechanisch nicht mehr schließt.
  • Wird das Vakuum durch Beschädigung des Deckels gelöst, können Hygiene-Probleme auftreten

Kriterien (Kommentar):

Ergänzende Kriterien

  • Prozess: Muss eine Lösung ausgeschlossen werden, weil die notwendigen Prozessschritte nicht umgesetzt werden können?
    • z.B. Beweglichkeit: Es gibt Öffnungshilfen, die an am Unterschrank fixiert werden. Das Glas muss dann zum Unterschrank geführt werden. Entsprechend muss die Beweglichkeit (der Schulter) gegeben sein.
  • Struktur/Ressourcen: Muss eine Lösung ausgeschlossen werden, weil die notwendigen Strukturen nicht umgesetzt werden können?
    • z. B. Kosten: Muss eine Lösung ausgeschlossen werden, weil sie nicht finanziert werden kann?
    • z. B. Einarmbedienung: Muss eine Lösung ausgeschlossen werden, wenn nur ein Arm oder nur eine Hand genutzt werden kann?
  • Ergebnis: Muss eine Lösung ausgeschlossen werden, weil das Ergebnis nicht der Zielvorstellung entspricht?

    • z. B. Hygiene: Das Vakuum im Glas kann reduziert werden, indem der Deckel durchlöchert wird. Das kann hygienisch bedenklich sein.

    Evaluation:

    Als Lösung im gewählten Fall wurde der Spill not Jar and Bottle Opener gewählt, weil dieser

    • Eine Hand ersetzt
    • Auf dem Tisch stehen kann
    • und keine Batterien hat, d.h. nicht gewartet werden muss.

    Die Lösung brachte im Test in allen Punkten den erhofften Nutzen. Sie wurde aber nicht beschafft, weil nicht noch ein weiteres Produkt aus Plastik erwünscht war.

    Logbuch:

    13.08.2022 - Anpassung des Falles im Zuge einer Layout-Anpassung in WiQQi

    Dokumentation:

    • Schulterprobleme und Tremor (etc.) können eine Kontraindikation für einen am Unterschrank montierten Öffner sein.
    • Mit dem Lift-Boy kann der Deckel so sehr geklemmt werden, dass er mechanisch nicht mehr schließt.
    • Wird das Vakuum durch Beschädigung des Deckels gelöst, können Hygiene-Probleme auftreten